Gespräch auf Augenhöhe

 

Die Philosophische Therapie geht von keiner Krankheit, von keiner einzuordnenden Störung nach gängigem Klassifikationssystem aus. Gemäß ihrer phänomenologischen Einstellung beginnt sie nicht bei einer Bewertung, sondern bei einem konkreten Problem, mit dem der Betreffende in die Praxis kommt.

Der Gesprächspartner ist nicht krank, er erhält keine Behandlung, deren Verlauf und Komplexität er nicht verstehen kann. Sondern er ist und bleibt während des ganzen Therapieprozesses ein selbstbestimmter Mensch, der seine Freiheit behält, die Vorschläge bezüglich des weiteren Therapieverlaufes und bezüglich einzelner Analyseschritte abzulehnen oder anzunehmen.

Die Philosophische Therapie versteht sich als eine Hilfestellung, wobei sie den Gesprächspartner zu jeder Zeit darüber im Klaren lässt, welches die nächsten Schritte sind und warum der aktuelle Schritt so und so vollzogen wird. Durch diese nachvollziehbare Systematik erst schafft die Therapie eine systematische Klarheit für den Gesprächspartner, die es ihm ermöglicht, seinerseits derart klare Gedanken zu fassen, seine Situation klar zu überschauen und zukünftig seine Probleme aus der Distanz heraus und mit einer gelingenden Portion Gelassenheit zu lösen.

Martin Wende 

Tel.: 01520-5636943     

E-Mail: martin.wende@outlook.com

Sprechzeiten: Montag bis Sonntag

in Berlin, Kleinmachnow und Jüterbog